Die Anreise nach Slowenien war gleich doppelt aufregend für mich. Nicht nur den Weg dorthin durfte ich selbst per Auto zurüchlegen, sondern auch der premiere Start in der  Senioren Kategorie war zu bewältigen. Freitag wurde noch um 21 Uhr das Training absolviert, dann ging es am nächsten Tag an den Start.

Das Kurzprogramm war für mich sehr erfolgreich. Nicht nur der dreifache Lutz klappte auch die anderen Sprünge wie dreifach Toeloop und doppel Axel gelangen. Bewegungen wie Pirouetten wurden auch gut bewertet, was mir eine neue Bestleistung erbrachte von 46 Punkten.

Sonntag, neun Uhr Training in der Früh. Auch das verlief vielversprechend. Die Kür und finaler sportlicher Entscheid waren dann gegen drei Uhr angesetzt. Ich war in der zweiten Gruppe, die zweite Starterin. Es verlief nicht alles plangemäß. Den Anfang machte der dreifache Lutz, der am Boden endete. Auch der dreifache Toeloop war nicht ganz sauber gelandet, was die geplante Kombination danach nicht mehr zuließ. Auch den Salchov sprang ich nur doppelt.

Das Endergebnis war dennoch nicht zu verachten, mit 125 Punkten musste ich den ersten Rang meiner Mitstreiterin überlassen.

Der Wettkampf war für mich wieder ein wunderbares Erlebnis. Ich genieße die Atmosphäre, auch mit der Nervosität die immer mitdabei ist. Es ist immer wieder ein Ansporn und neue Motivation. Dieser wunderbare Sport lebt von dem Zusammentreffen der einzelnen Bestreiterinnen. Ohne diesen Grund für das leistungsaufwändige Training wäre es weniger spannend, jedoch genauso ein grazieler Sport.

Results des Bewerbs