Der zweite und somit letzte Junioren Grand Prix Bewerb in Mailand ging letzten Samstag zuende. Mit einem 16. Platz, der wieder hart erkämpft war, konnte ich mit  guten Gefühl wieder zurück nach Hause in die Kälte fliegen.

Am Dienstag Nachmittag, nach dem Training, begann die Reise nach Italien. Der kurze Aufenthalt in Wien war wieder Teil davon. Spät am Abend kamen wir doch gut in Mailand, Malensa an und wurden gleich in Empfang genommen. Es ging darauf mit dem Bus direkt ins Hotel, wo wir glücklich und erschöpft in die Betten fielen.

Der nächste Tag begann wieder etwas früher mit dem angesetzten Training für die Damen, gleich darauf wurde die Auslosung abgehalten.

Donnerstag war es  endlich soweit: das Kurzprogramm stand auf dem Plan. Ich war etwas nervös, um nicht wieder den ersten Sprung, dreifach Toeloop, aufzureissen. Er funktionierte dann doch, sowie die anderen beiden Sprünge, doppel Axel und doppel Lutz. Enttäuschenderweise wurde das Programm aber trotzdem runtergewertet mit niedrigen Levels für Pirouetten und Schrittfolge. Alles gesamt ergab  den 19. Platz, was sehr demotivierend war. Dennoch hieß es kämpfen, da die Kür ja noch bevor stand.

Die Damen hatten am Freitag Pause und nur Training. Wir hatten so Zeit in die Stadt zu gehen und die schönen Eindrücke dieser Modemetropole auf uns wirkenzulassen.

Letzter Tag und letzte Chance einiges aufzuholen. Das Training in der Früh lief vielversprechend, nun musste noch alles am Nachmittag klappen. Ich war in der dritten Einlaufgruppe, Startnummer drei, eine perfekte Startnummer für mich. Leider lief das Einlaufen nicht ganz wunschgemäß, was die Nervosität ein wenig focierte. Letztendlich war das Programm dann doch nicht so schlecht. Ich riss zwar beide dreifach geplanten Toeloops auf, konnte dennoch Lutz und Salchow dreifach riskieren. Auch beide doppel Axel gelangen mir. Insgesamt wurde das Programm besser bewertet als das KP. Es ist aber noch nicht ganz zufriedenstellend. Die Pirouetten waren nicht auf dem höchsten Level, auch der Schritt war ein Level schlechter. Ich schaffte trotzdem den Sprung auf den 16. Platz was ein kleiner Erfolg ist.

Es war wieder ein wunderschöner Bewerb, leider wurde auch in Italien das Wetter schlechter, dennoch konnten wir die letzten Sonnenstrahlen genügend genießen.

Results

Hier auch die Videos von der Lombardi Trophy : KP       ,     Kür